GREEN HEALTH - Nachhaltiges und umweltbewusstes Wirtschaften im Gesundheitswesen

Interview zum "1. ZUKE Green Health Kongress - nachhaltiger Einkaufen & Wirtschaften" am 23/24. November 2021 online: Stefan Krojer (Gründer ZUKE) spricht mit Jens Leveringhaus (Vorstandsvorsitzender der P.E.G. eG).

 

Inhalt:

  • Womit beschäftigt sich die P.E.G. in Sachen Green Health aktuell?
  • Was treibt Sie persönlich an? Was ist Ihre Motivation im Bereich Nachhaltigkeit und Ökologie?
  • Wo stehen die Einrichtungen im deutschen Gesundheitswesen aktuell im Bereich Nachhaltigkeit?
  • Wo stehen die Lieferanten aktuell im Bereich Nachhaltigkeit?
  • Wie können Kliniken das Thema "Green Health" angehen?
  • Von anderen lernen: Was machen die anderen Länder (z.B. USA, England, Schweden)?
  • Welche Rolle spielt der Einkauf und die Lieferkette in Sachen Nachhaltigkeit?
  • Wie kann der Einkäufer zum Partner der Geschäftsführung werden?
  • Was steckt hinter dem Konzept "PEGreen"
  • Was erwarten Sie sich von dem ZUKE Green Health Kongress?

 

 

Jens Leveringhaus ist Referent auf dem virtuellen ZUKE Green Health Kongress am 23. und 24.11.2021.

Treffen Sie Jens Leveringhaus auf LinkedIn

 

Melden Sie sich hier zum Kongress an:

https://kongress.zuke-green.de

 

 

Mehr über ZUKE Green: 

(c) ZUKE Green www.zuke-green.de 2021

 

0 Kommentare

Mitarbeiter Einkauf IT/EDV

Arbeitgeber: Recura Kliniken 

Ort: Beelitz 


Zur Stellenanzeige 

0 Kommentare

Generalversammlung der P.E.G. - Weitere Veränderungen geplant

München, 20.10.2021 (Quelle: PEG) - Am 27. Oktober 2021 findet die alljährliche Generalversammlung der P.E.G. eG in München statt. Diese wird trotz einiger Einschränkungen als Präsenzveranstaltung abgehalten werden. Nach der Neubesetzung der beiden Vorstandspositionen im Jahr 2020 und zu  Beginn des Jahres 2021 sind nun auch Veränderungen in der Besetzung des  Aufsichtsrates geplant. Turnusgemäß scheidet ein Teil der bestehenden Aufsichtsräte aus; sechs neue Aufsichtsräte stellen sich zur Wahl.

 

Die bevorstehende Generalversammlung verspricht deshalb, im Hinblick auf die Neuausrichtung des Unternehmens spannend zu werden. Um die Mitglieder der  Genossenschaft noch besser repräsentieren zu können, stellen sich Geschäftsführer und Vorstände aus unterschiedlichen Bereichen zur Wahl. Es sind Kandidaten aus den Bereichen Akut, Reha sowie Senioren und Pflege. Solidarität,  Vertrauen und Leidenschaft stehen im Zentrum der genossenschaftlichen Zusammenarbeit. Diese Werte sollen zukünftig auch durch die bessere Repräsentation der unterschiedlichen Mitgliedergruppen im Aufsichtsrat noch mehr gelebt werden.

 

Die P.E.G. eG, mit Sitz in München, zählt ca. 650 Miteigentümer, betreut über 3.200 Gesundheits- und Sozialeinrichtungen und erzielt einen Vermittlungsumsatz von fast  800 Mio. € im Beschaffungsmarkt der deutschen Gesundheitswirtschaft. Der Schwerpunkt der genossenschaftlichen Tätigkeit liegt auf der ganzheitlichen Betrachtung von Beschaffungs- und Behandlungskosten sowie der Bereitstellung um fassender Service- & Dienstleistungen.

 

Die P.E.G. eG unterstützt Gesundheits- und  Sozialeinrichtungen dabei auf ihrem Weg zur Klimaneutralität - umweltbewusstes  Wirtschaften und nachhaltiges Beschaffungsmanagement sind deshalb bei allen Entscheidungen des Unternehmens von zentraler Bedeutung. 

 

 

Weitere Informationen:

P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG

Kreillerstraße 24

81673 München

Telefon +49 89 / 62 30 02-0

Web: www.peg-einfachbesser.de

Mail: info@peg-einfachbesser.de

0 Kommentare

Ergebnisse der Onlinestudie zu Green Facility Management

Diese grünen Leistungen sind Unternehmen im Bereich Facility Management wichtig (Quelle: Infografik Umfrage 2017 aus WISAG 10 Jahre Nachhaltigkeitsexposee)

mehr lesen 0 Kommentare

100 % gelungenes Stammdaten-Management:  So wird Food-Einkauf erfolgreich

Wie für den gesamten Gesundheitsbereich gilt auch für den Krankenhaussektor: Die Digitalisierung  ist längst da – wir müssen sie nur nutzen! Neue system- und anwenderübergreifende Lösungen – beispielsweise zur Stammdatenverwaltung – bringen Einkauf und Verwaltung monetäre Vorteile.  

 

Saubere Stammdaten sind Gold – und Geld – wert!  

Stammdaten sind mehr als vereinzelte Kontakt- und Produktparameter. Genügten bei der  Bestandsverwaltung vor Jahren noch der Produktname und eine zugehörige Global Trade Item  Number (GTIN), sind neben Größe, Gewicht und Haltbarkeit heute eine Vielzahl von Informationen in  die Datenbank einzupflegen: 

  • Verpackungs- und Kennzeichnungsangaben,  
  • Nährwerte, Allergene und Zusatzstoffe – mehr als die gesetzlichen Angaben - z. B. nach der Alba-Liste oder individuellen Kundenwünschen 
  • Kennzeichnungen wie vegan – vegetarisch – koscher – halal 
  • Regionalangaben und Länderkennzeichnungen  
  • Umrechnungsfaktoren auf KG u./o. ST 

 

„shit in = shit out“ – unsaubere Daten verfälschen Speisenpläne,  Bestände und Bilanzen.  

Alles, was ein Produkt beinhaltet, muss sich heute eindeutig in den Stammdaten wiederfinden.  Genau das ist das Problem! Denn obwohl Unternehmen einen hohen Preis zahlen, wenn sie über  längere Zeiträume mit fehlerhaften Produktdaten wirtschaften, sind mangelnde Datenqualität,  Datenredundanz oder Inkonsistenz weit verbreitet. Die Ursachen sind vielfältig. In der Regel liegen  sie in unterschiedlichen Anwender- und Warenwirtschaftssystemen oder in den sehr kurzen  Lebenszyklen wie in der Food-Branche. 

 

Barrieren mit professioneller Stammdatenverwaltung überwinden!  

Die ständige Synchronisierung der Produkt- und Stammdaten über das gesamte Vertriebsnetz  hinweg ist ein ernst zu nehmender Kostentreiber. Mithilfe anwenderübergreifender Lösungen von  best 4 bps lässt sich dieser Faktor erheblich minimieren – und Datenhygiene nachhaltig maximieren. 

 

Best 4 bps – Ihr Digital-Partner für intelligente Lösungen und bessere  Konditionen im Food-Einkauf.  

Sie haben mit dem Thema Stammdatenmanagement bereits Erfahrung? Eventuell sind Sie sogar zu  dem Schluss gelangt, dass eine reibungslose Stammdatensynchronisierung zwischen allen Partnern  innerhalb der Lieferkette auf Grund der unterschiedlichen Systemvoraussetzungen nicht möglich ist?  

 

Mit intelligentem, system- und anwenderübergreifendem Stammdatenmanagement setzt die  Lösung von best 4 bps genau hier an – und hält Ihre Stammdaten kontinuierlich aktuell.  

 

Lernen Sie uns kennen! 

0 Kommentare

ZUKE meets Lhotse Startup

Lhotse x Zukunft Krankenhaus Einkauf


Wann? 07. Oktober 2021, 16:00 Uhr 

Wo? Via Zoom (ZUKE Raum


Standardisierung und Digitalisierung zeichnen sich ab als die treibenden Trends auch für den Einkauf im Krankenhaus. Weiter beschleunigt durch das Krankenhauszukunftsgesetz und das bestehende post-pandemische Bewusstsein für die Bedeutung des Einkaufs im Krankenhaus, werden zeitnah entsprechende Lösungssysteme für den Einkauf benötigt.


Lhotse ist eine digitale Einkaufslösung mit einem Fokus auf den taktischen Einkauf und dem Ziel es Unternehmen zu ermöglichen jegliche Beziehungen zu Ihren Lieferanten effektiver zu managen.


Wir möchten besprechen, wie Lhotse auch den Einkaufsprozess im Krankenhaus weiter vorantreiben kann und würden uns sehr über die Teilnahme zu einer kurzen Vorstellung und Diskussionsrunde freuen.


Agenda

- Vorstellungsrunde inkl. kurzer Demonstration Lhotse

-  Austausch: Bedeutung taktischer Einkauf im Krankenhaus

- Austausch: Anknüpfung Einkaufsgemeinschaft und Krankenhaus

- Offener Austausch


Wichtig! Teilnahme nur für ZUKE Mitglieder möglich (keine vorherige Anmeldung nötig). 

0 Kommentare

Nachhaltiger Einkaufen und Wirtschaften im Gesundheitswesen - ZUKE Green Health Kongress

Am 23. und 24. November 2021 findet der erste ZUKE Green Health Kongress - nachhaltiger Einkaufen und Wirtschaften statt. Der Online-Kongress richtet sich an Krankenhäuser, Rehakliniken, Pflegeheime, Medizintechnologie, Einkaufsgemeinschaften, Handel, IT, Beratung, Wissenschaft mit den Funktionen Geschäftsführer, kfm. Leiter, Nachhaltigkeitsmanager, Umweltbeauftragte, Technische Leiter, Einkaufsleiter, Arbeitsschutz, Ärzte, Pflege.

 

Schwerpunktthemen sind Kreislaufwirtschaft, Sorgfaltspflichtengesetz, Klimarelevante Warengruppen und Lösungen, Klimaschutzgesetz und CO2-Bilanzierung sowie Innovation. In zahlreichen Best Practices Referaten zeigen Kliniken ihre ersten Erfolgsprojekte aus dem Bereich Nachhaltigkeit. Auf der anderen Seite zeigen innovative Unternehmen ihre Lösungen für mehr Nachhaltigkeit. In interaktiven Workshops erarbeiten kleinere Gruppen konkrete Anwendungsfelder und diskutieren Lösungsansätze. Im Plenum diskutieren Experten aus Unternehmen, Startups und Kliniken gemeinsam über Status Quo und die nächsten Trends.

Auszug aus dem Programm:

  • Ziele der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung im Gesundheitsbereich
  • Green Hospital Lichtenfels - Leuchtturmprojekt für nachhaltiges Krankenhausmanagement
  • Wie geht das Universitätsspital Basel das Thema Nachhaltigkeit an?
  • GREEN HEALTH - Nachhaltiges und umweltbewusstes Wirtschaften im Gesundheitswesen
  • Praxisbeispiel Charité – Ausschnitte aus der nachhaltigen Warenkorb- und Dienstleistungsberatung der igefa
  • Menschenrechtliche Sorgfalt umsetzen – worauf kommt es an?
  • Klimagerechte Gesundheitsversorgung - Der aktuelle Stand klimschädlicher Emissionen des Gesundheitssektors und eine Zukunftsdiskussion
  • Konzept Null Emissionen Krankenhaus
  • Green Anaesthesia – Umweltschutz durch clevere Entscheidungen
  • So geht nachhaltiges Einkaufen
  • u.v.m.

 

Das gesamte Programm finden Sie in Kürze auf der Kongress Webseite unter ZUKE Green Health Kongress – Nachhaltiger Einkaufen & Wirtschaften.

 

Veranstalter des Kongresses ist die Initiative ZUKE Green von "Zukunft Krankenhaus-Einkauf / Stefan Krojer".

 

Kontakt: 

ZUKE Green

Stefan Krojer 

Hatzurodestr. 28

41812 Erkelenz

Tel. 0177 / 8298372

Webseite: www.zuke-green.de

Kongress: https://kongress.zuke-green.de

mehr lesen 0 Kommentare

Stück für Stück zu mehr Normalität

Digitales Besucher-Management für die Gesundheits- und Pflegebranche

 

Die Infektionszahlen sinken, und die Kontaktbeschränkungen werden langsam zurückgenommen. In diesen Zeiten sehnt sich jeder nach mehr Normalität. Von den Corona-Einschränkungen besonders hart getroffen war und ist der Healthcare-Bereich – aufgrund des damit einhergehenden Besuchsverbot. Denn gerade die Patienten in Krankenhäusern und Bewohner von Pflegeeinrichtungen leiden unter der Pandemie in hohem Maße. Denn es ist unbestritten, dass soziale Kontakte, Besuche von Lebenspartner, Freunden und Verwandten einen erheblichen, positiven Einfluss auf den Heilungsprozess und das Allgemeinbefinden von Kranken und Pflegebedürftigen haben. Doch wie lassen sich diese mit den Pandemie-Auflagen in Einklang bringen? Lösungen für ein digitales Besucher-Management bieten dazu eine gute Möglichkeit.

Allmählich werden die Lockerungen des corona-bedingten Besuchsverbots auch im Gesundheitswesen spürbar. Allerdings kommen nun auf das Personal der ohnehin überdurchschnittlich stark geforderten Krankenhäuser und Pflegeeinrichtung neue Herausforderungen zu: das Management von Besuchern und Terminen sowie das Einhalten der umfangreichen Vorgaben der Gesundheitsämter. Für viele Gesundheitseinrichtungen stellt das ein großes Problem dar. Sie verlängern daraufhin das Besuchsverbot, riskieren damit jedoch einen erheblichen Imageverlust ihres Hauses. „Gerade in Pandemiezeiten stoßen Krankenhaus- und Pflegeheimverwaltungen schnell an ihre Grenzen“, erläutert Viktor Waal, Healthcare-Experte und Geschäftsführer des Start-ups SWCode. „Neben dem normalen Arbeitsalltag müssen nun im Zuge der Pandemie Patienten, Besucher und Lieferanten nach den gültigen Corona-Schutzverordnungen digital erfasst und die Kontaktdaten zur Nachverfolgung an die örtlichen Gesundheitsämter weitergeleitet werden.“

 

Gesundheitsämter beklagen mangelhafte

Datenlage Die Gesundheitsämter wiederum schlagen Alarm, denn gerade im Gesundheitssektor, der unbestritten für viele Infektions-Hotspots verantwortlich ist, ist die Datenlage besonders schlecht – insbesondere im Vergleich zu den Weitermeldungen aus dem Gastrobereich. Der Grund dafür: Ein Großteil der Gesundheitseinrichtungen hat noch erheblichen Nachholbedarf im Bereich der Digitalisierung und behilft sich mit Listen und reichlich Papier. Das alles ist wenig zeitgemäß, nicht transparent bzw. datenschutz-konform und äußerst personalintensiv. Die Digitalisierung und Harmonisierung von Krankenhausprozessen ist oftmals überfällig – schon allein hinsichtlich Vereinfachung, Ressourcen-Schonung und Steigerung der Dienstleistung gegenüber Mitarbeitern, Patienten und Besuchern“, erklärt Digitalisierungsexperte Waal.

mehr lesen 0 Kommentare

Platz sparen und Mitarbeiterzufriedenheit steigern - Zippsafe machts möglich

Krankenhäuser kämpfen vermehrt mit Kapazitätsengpässen und steigendem Kostendruck. Diese Engpässe sind in vielen Betrieben auch im Bereich der Personalgarderoben deutlich spürbar. Erfahren Sie, wie das Schweizer Unternehmen Zippsafe durch die Revolution des klassischen Spindes Platz in Umkleiden schafft und Kosten nachhaltig einspart.

mehr lesen 0 Kommentare

Projekteinkäufer im Investitionseinkauf (m/w/d) - Universitätsklinikum Bonn

  • Umfang: Vollzeit 
  • Ort: Bonn 
  • Befristung: Die Stelle ist aufgrund einer Elternzeitvertretung bis Juni 2023 befristet zu besetzen.

 

Zur Stellenanzeige: 

Projekteinkäufer im Investitionseinkauf (m/w/d) im Geschäftsbereich 4 478_2021 › Universitätsklinikum Bonn (karriereamukb.de)

 

Arbeitgeber:

Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit mehr als 1.306 Planbetten. Unsere mehr als 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen Aufgaben in Forschung, Lehre und Krankenversorgung sowie im öffentlichen Gesundheitswesen auf höchstem Niveau. Das UKB hat in 2020 den vierthöchsten Case-Mix-Index sowie das beste wirtschaftliche Ergebnis der Universitätskliniken in Deutschland und steht im Wissenschaftsranking (LOMV) auf Platz 1 der Universitätsklinika in NRW.

 

Kontakt: 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Karen Heinzel GB 4 Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik

Universitätsklinikum Bonn

Venusberg-Campus 1

53127 Bonn

Tel.: 0228-287-14798

E-Mail: sekretariat.gb4@ukbonn.de

0 Kommentare

Leitung (m/w/d) Einkauf- und Wirtschaftsabteilung - Klinikum Fürstenfeldbruck

  • Umfang: Vollzeit 
  • Start: Ab sofort
  • Klinik: Klinikum Fürstenfeldbruck
  • Ort: Fürstenfeldbruck
mehr lesen 0 Kommentare

Einkäufer (w/m/d) - Kliniken Südostbayern

Zur Stellenanzeige: 

Stellenangebot Einkäufer (m/w/d) bei Kliniken Südostbayern AG Jobportal (kliniken-suedostbayern.de)

 

Hier direkt bewerben

 

Kontakt: 

Herr Haas

Leiter Wirtschaft und Versorgung

Tel. 0861 705 1191

 

Arbeitsgeber: 

Die Kliniken Südostbayern AG - sind mit knapp 4.000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber im gesamten Chiemgau und Berchtesgadener Land. An unseren sechs Standorten Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing, Ruhpolding, Traunstein und Trostberg werden jährlich über 160.000 stationäre und ambulante Patienten auf höchstem medizinischen Niveau versorgt. Mehr Informationen finden Sie auch auf www.kliniken-suedostbayern.de

0 Kommentare

Einkäufer (w/i/m) - Klinikum Dortmund

  • Umfang: Vollzeit 
  • Ort: Dortmund 
  • Klinik: Klinikum Dortmund 

Zur Stellenanzeige: 

Einkäufer (w/i/m) (umantis.com)

 

Direkt hier bewerben

 

Aus­künfte:

Abteilungsleiter Herr Spill

Rufnummer 0231 953  20134

 

Arbeitgeber: 

Die Klinikum Dortmund gGmbH (in Trägerschaft der Stadt) ist als Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Münster ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit über 1.400 Planbetten, ca. 4.000 Mitarbeitern und verfügt (bis auf die Psychiatrie) über sämtliche medizinische Fachrichtungen. Das Klinikum behandelt jährlich über 240.000 Patientinnen und Patienten, davon rd. 65.000 stationär.

0 Kommentare

Stellvertretenden Bereichsleiter Einkauf (w/m/d) - Klinikum Fürth

  • Umfang: Vollzeit
  • Start: ab sofort
  • Ort: Fürth
  • Klinik: Klinikum Fürth

Zur Stellenanzeige: 

Stellvertretenden Bereichsleiter Einkauf (w/m/d) (kandidatenportal.eu)

 

Ihr Ansprechpartner

Dr. jur. Uwe Kage

Kaufmännischer Leiter

Telefon: +49 911 7580 1006

 

Jetzt online bewerben!

mehr lesen 0 Kommentare

Leitung Einkauf (mwd) - Kliniken Aurich-Emden-Norden

  • Umfang: Vollzeit
  • Start: ab sofort
  • Ort: Emden
  • Klinik: Trägergesellschaft Kliniken Aurich-Emden-Norden

 

Download
Homepage_Leitung_Einkauf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 481.2 KB
mehr lesen 0 Kommentare

PROJEKTLEITER IT-EINKAUF KHZG (M/W/D) - Sana Einkauf & Logistik

  • Sana Einkauf & Logistik GmbH
  • bundesweit
  • Vollzeit, Teilzeit
  • ab sofort
mehr lesen 0 Kommentare

Strategischer Einkäufer (m/w/d) - BG Klinikum Hamburg

  • BG Klinikum Hamburg
  • Ressort Infrastruktur - Bereich Zentraler Einkauf
  • Vollzeit ab dem 01.01.2022
  • unbefristet Bewerbungsfrist: 17.10.2021

Stellenangebot: Strategischer Einkäufer (m/w/d) - A314_21 | BG Klinikum Hamburg (bg-kliniken.de)

 

 

Ihr persönlicher Ansprechpartner:

Herr Hallwass

Leiter Einkauf

Tel. 040 / 7306-1290

bewerbung@bgk-hamburg.de

 

 

Das BG Klinikum Hamburg

gehört zur Unternehmensgruppe der BG Kliniken Über uns Das BG Klinikum Hamburg ist spezialisiert auf die Akutversorgung und Rehabilitation schwerverletzter und berufserkrankter Menschen. Für diese Menschen geben über 2.500 Mitarbeitende aus allen Tätigkeitsbereichen am BG Klinikum Hamburg und seinen Betriebsgesellschaften täglich alles – und begleiten sie interdisziplinär vom Unfallort zurück ins Leben. Auch im BG Klinikum Hamburg ist das ein ganz besonderer Job. Doch bei uns gibt es dafür alles, was es braucht, um alles zu geben.

0 Kommentare

Projektkoordinator (M/W/D) Abteilung Klinischer Einkauf Projektmanagement - AGKAMED

  • Umfang: Vollzeit
  • Start: ab sofort
  • Ort: Essen
  • Arbeitgeber: AGKAMED Einkaufsgemeinschaft

 

Zur Stellenanzeige: 

AGKAMED | Projektkoordinator (M/W/D) Abteilung Klinischer Einkauf Projektmanagement

Download
Projektkoordinator (mwd) Abteilung Klini
Adobe Acrobat Dokument 117.3 KB
mehr lesen 0 Kommentare

Ihr nachhaltiger Preis-Leistungspartner für Hygienebedarf

Die Kurt Müller GmbH versorgt Kliniken national mit Waschraumhygiene, Müllsäcken und Müllbeuteln, Liegenabdeckungen, Bettenabdeckhauben, Desinfektions- und Handpflegeprodukten, FFP2-Masken und weiteren Produkten rund um die Themen Papier und Hygiene. 

 

Es gilt das Motto: Professionell – persönlich – preisleistungsstark.

Darüber hinaus ist dem Unternehmen nachhaltiges Handeln und Wirtschaften ein großes Anliegen. Seit 2010 wird der Strom am zentralen Standort im Kölner Westen auf den Hallendächern produziert, seit 2019 zusätzlich gespeichert, so dass der Eigenbedarf mit einer sehr hohen Autarkiequote gedeckt werden kann. Das Unternehmen wurde für seine CSR-Aktivitäten schon 2013 als „National Winner Germany“ in der Kategorie Nachhaltigkeit von den European Business Awards ausgezeichnet. Seit 2019 werden alle derzeit noch nicht CO2-neutral möglichen Emissionen – in erster Linie die eigene LKW-Flotte – über ein Klimaschutzprojekt durch ClimatePartner kompensiert, so dass sich die Kurt Müller GmbH seit 2019 „klimaneutrales Unternehmen“ nennen darf. 

In 2020 kam noch das EcoVadis Rating hinzu, wo auf Anhieb ein Bronze-Status realisiert werden konnte. Profitieren auch Sie vom Einkauf beim spezialisierten und nachhaltigen Fachgroßhändler! 

 

www.mueller-hygiene.de

0 Kommentare

Klimaneutrale Sekundärprozesse im Krankenhaus - ZUKE Green ist Partner

Forschungsprojekt "KlinKe" startet mit ZUKE Green als Praxispartner -  KLIMANEUTRALE SEKUNDÄRPROZESSE IM KRANKENHAUS 


Ziel des Projektes der HWR Berlin ist es zu untersuchen, welche CO2- Emissionen mit den sekundären Prozessen (z.B. dem Gebäudebetrieb, den Krankenhaustransporten, der Krankenhauslogistik, dem Einkauf oder den Apothekendiensten) im Krankenhaus verbunden sind und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um diese Prozesse klimaneutral zu gestalten.


Arbeitsplan

Um den klimaneutralen Krankenhausbetrieb in der Zukunft umsetzen zu können, sollen gemeinsam mit ausgewählten Praxispartnern die mit dem Krankenhausbetrieb verbundenen sekundären Prozesse auf ihre klimarelevanten Emissionen untersucht, Einsparpotenziale abgeleitet und Maßnahmen zur Realisierung dieser Potenziale herausgearbeitet werden. Aus den gewonnenen Erkenntnissen wird ein Leitfaden für Krankenhausbetriebe, Facility Management-Dienstleister und weitere interessierte Dritte erstellt.


Ergebnisse

Eine auf dem erarbeiteten Leitfaden gründende Reduktion der erheblichen CO2 Emissionen der Gesundheitswirtschaft wäre ein gesamtgesellschaftlicher Erfolg des Projektes. Der entwickelte Leitfaden bietet der deutschen wie auch der internationalen Gesundheitsbranche die Möglichkeit, ihren Krankenhausbetrieb auf das eigene CO2-Einsparpotenzial zu untersuchen und entsprechende Maßnahmen für klimaneutrale Sekundärprozesse umzusetzen.



Weitere Informationen zum Projekt:

HWR Info

Pressemitteilung 


Bei Fragen zum KlinKe Projekt gibt Ihnen gerne Stefan Krojer von ZUKE weitere Auskunft (Tel. +491778298372 / kontakt@zukunft-krankenhaus-einkauf.de




Die Praxispartner im Projekt KlinKe:

Die Projektpartner (Praxispartner), Quelle: HWR Berlin
Die Projektpartner (Praxispartner), Quelle: HWR Berlin
0 Kommentare

Data Scientist / Stammdatenmanager (m/w/d) - Klinikum Region Hannover

 

  • Unternehmen: KRH Klinikum Region Hannover
  • Standort: KRH Zentrale Bereiche
  • Abteilung: Beschaffungsmanagement
  • Ab: 01.10.2021
  • Arbeitszeit: Unbefristet
  • Vertragsart: Teilzeit oder Vollzeit – 38,5 Wochenstunden
  • Vergütung: TVöD-K – EG 11

 

 

 

 

Freuen Sie sich auf...

 

  • den sexiest Job des 21ten Jahrhunderts! Ohne uns geht nix!
  • Wir erstellen und optimieren Stammdaten für den Beschaffungsprozess
  • Als Netzwerker koordinieren wir das Zusammenspiel mit Kunden sowie Dienstleistern
  • Innovation im Krankenhausumfeld geht nicht - Wir beweisen Ihnen das Gegenteil

 

 UND....

  • Ein cooles und
  • agiles Team
  • Viermonatige Einarbeitung durch den jetzigen Stelleninhaber als Mentor
  • Operative Verantwortung, Sicherstellung und Optimierung der Stammdaten und Lieferantenkataloge
  • Überwachung der Richtlinien unseres Stammdatenmanagementkonzepts als Grundlage für die elektronischen Prozesse und Auswertungen
  • Pflege des Kontakts zu externen und internen Bereichen wie Softwaredienstleistern, Lieferanten, Mitarbeitern aus dem Einkauf etc.
  • Beratung der internen Kunden zu Fragen rund um die Stammdaten und das Katalogmanagement
  • Erstellung von Anwenderdokumentationen und Sicherstellung der Umsetzung
  • Mitarbeit in Projekten, die u.a. die Optimierung der Supply Chain zum Ziel haben
 

Was wir uns wünschen...

 

  • Ein abgeschlossenes Studium oder Fachwirt im Bereich der Wirtschaftsinformatik, Informatik, Wirtschaftswissenschaften o.Ä (bestenfalls mit Schwerpunkt Krankenhaus und / oder Gesundheitsmanagement)
  • Oder eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder Ausbildung zum Fachinformatiker mit Erfahrungen im Bereich Data Management, der Warenwirtschaft oder im Projektmanagement im Krankenhaus Umfeld
  • Versierter Umgang mit dem Warenwirtschaftssystem SAP ERP
  • Sehr gute Kenntnisse in der Anwendung von SAP MM, idealerweise auch in SAP BW / BI
  • Kenntnisse im Bereich eCommerce / EDI und der Anbindung von Lieferanten
  • Erste Erfahrungen in der Erstellung und Anwendung von Queries, SAP-Reports
  • Kenntnisse in den Themen DataGovernance, MasterDataManagement, Stammdatenanlage und –veredelung, GS1-Standards, eCl@ss-Klassifikation, Katalogmanagement, EANCOM oder EDI
  • Einen Prozessdenker, der Arbeitsabläufe im Data Management optimiert
  • Gute Verdienstmöglichkeiten nach gültigem Tarif Bewerbungen
  • Schwerbehinderter und gleichgestellter Personen sehen wir mit besonderem Interesse entgegen

 

 

Wer wir sind...

Das KRH Klinikum Region Hannover ist ein Verbund von 10 Krankenhäusern in der Trägerschaft der Region Hannover.  Als einer der größten öffentlichen Klinikbetreiber versorgen wir mit 8.000 Beschäftigten rund 131.000 Patientinnen und Patienten jährlich stationär und mehr als 180.000 ambulant. Damit gehören wir zu den leistungsstarken regionalen Schwerpunktversorgern. Wir stehen für innovative Medizin und Pflege.

 

Sie wollen uns näher kennenlernen? Dann besuchen Sie Ihre neuen Kolleg*innen :

Tim und Vanessa auf LinkedIn und das KRH auf Instagram
mehr lesen 0 Kommentare

ZUKE Green I Bezahltes Praktikum (m/w/d) in Teilzeit

Download
Stellenanzeige als PDF Download
ZUKE Green I Praktikum (m_w_d) in Teilze
Adobe Acrobat Dokument 61.0 KB
mehr lesen 0 Kommentare

Revolution im Informationsmanagement

Es gibt eine Krankheit, unter der fast alle Krankenhäuser leiden und die so gut wie nie erkannt wird - Das Informationsdefizit.

Mit dem Digitalen Informations-Center (DIC) hat das Startup Supedio eine wirkungsvolle Therapie entwickelt.

 

In einem Fachwebinar zeigen Ihnen Experten, wie die Plattform die Patientensicherheit durch sofortige Verfügbarkeit aller relevanter Informationen zu Ihren Medizinprodukten maßgeblich erhört, die Rechtssicherheit nach MDR gewährleistet und darüber hinaus als revisionssichere, gesetzeskonforme Ablage für die Unterlagen der Klinik dient. Zusammen mit den Gast-Experten Stefan Krojer (ZUKE) und Alfons Rathmer (ar@consulting) stellt Supedio die neu entwickelte Plattform vor. Anhand von praktischen Use Cases wird Ihnen die durch das DIC entstehenden Vorteile im Klinik-Alltag aufgezeigt. 

 

 

Die Experten-Gäste

  • Alfons Rathmer: Seit 1983 Berater im Gesundheitswesen mit Schwerpunkt eCommerce-Strategien und Digitalisierung
  • Stefan Krojer: Gründer von ZUKUNFT Krankenhaus-Einkauf

 

Ihre Gastgeber

  • Marcus Ehrenburg - Geschäftsführer Supedio GmbH
  • Veit Lippmann - Head of Sales Supedio GmbH

 

Dieses Fach-Webinar richtet sich gezielt an Einkäufer und Entscheidungsträger in der Beschaffung.

 

 

Zur Anmeldung 

0 Kommentare

Zippsafe treibt digitalen Wandel in Krankenhäusern mit smarten Umkleidelösungen voran

Die digitale Transformation im Gesundheitswesen nimmt langsam Fahrt auf. Mit dem Ziel des Smart Hospitals werden Software-Lösungen eingeführt, Prozesse digitalisiert und Ökosysteme aufgebaut. Das Schweizer Technologieunternehmen Zippsafe trifft den Nerv der Zeit und bietet eine digitale und intelligente Lösung im Bereich von Personalumkleiden.

Durch den Fokus auf kontinuierliche Innovation und Einfachheit setzt Zippsafe neue Standards in Personalumkleiden. Neben der Digitalisierung bietet Zippsafe drei weitere signifikante Vorteile: Platzersparnis, Nutzerfreundlichkeit und Hygiene. Im Gegensatz zu starren Materialien klassischer Spinde nutzt Zippsafe textile Schließtaschen, welche sich flexibel den darin verstauten Gegenständen anpassen. Im Vergleich zum herkömmlichen Schließfachsystem kann dadurch bis zu 70% an Fläche eingespart werden. Pro System wählt man zwischen 10 und 15 Schließtaschen. Zum Einsatz kommt die Lösung bereits in Krankenhäusern wie dem Robert Bosch Krankenhaus oder dem Städtischen Klinikum Karlsruhe. Obwohl die Digitalisierung von Personalumkleiden oftmals nicht erste Priorität hat, können Krankenhäuser extrem profitieren. Mitarbeitende freuen sich über eine einfache Bedienung. Die Schließtaschen werden durch Einlesen der Personalkarte beim integrierten RFID- Leser direkt am System entriegelt. Dank API lässt sich Zippsafe mit jedem beliebigen Zutrittsmanagementsystem verbinden.

 

Nicht nur für NutzerInnen bietet Zippsafe Vorteile, auch der Arbeitsalltag des Verwaltenden wird extrem erleichtert. Die Plug-and-Play Lösung kann über IOT-Technologie in die bestehende IT- Architektur des Krankenhauses integriert werden. Dank der eigens entwickelten Software, dem ZippManager, wird die Verwaltung der Schließtaschen zum (digitalen) Kinderspiel. Die Remote- Steuerung der Umkleidesysteme eliminiert mühsames Schlüsselmanagement und über die Software wird ersichtlich, welche Taschen zurzeit belegt sind. Beim Eintritt eines neuen Mitarbeitenden kann dieser direkt einer Schließtasche zugewiesen werden. Wird eine Karte vergessen oder verloren, kann über den ZippManager ein temporärer Ersatzkarte erstellt werden. Bei einem Austritt können NutzerInnen über wenige Klicks gelöscht werden und sogar die Reinigung wird automatisch informiert.

 

Zippsafe nutzt mit Ihrer neuartigen Personalgarderobenlösung das Potenzial der Digitalisierung vollständig aus. Der digitale Spind steigert die Effizienz in der Verwaltung von Umkleiden enorm und erreicht nachhaltige Optimierung von Prozessen und Kosten. Durch die monetären Ersparnissen der Zippsafe Lösung, schafft es das Unternehmen dem steigenden Kostendruck im Gesundheitswesen entgegenzuwirken.

mehr lesen 0 Kommentare

Der Gesundheitssektor — Wegweiser für eine CO2-neutrale Wirtschaft

(April 2021) In einem gemeinsamen Kommentar betonen die Verbände der Europäischen Akademien für Wissenschaft und Medizin EASAC und FEAM die Verantwortung des Gesundheitssektors, seine eigenen Treibhausgasemissionen zu reduzieren und mit anderen Sektoren zusammenzuarbeiten, um die Dekarbonisierung der Wirtschaft zu beschleunigen.

“Die EU sollte die Ambitionen des Gesundheitssektors konkret politisch vorantreiben, beispielsweise im Rahmen aktueller Initiativen der Europäischen Kommission für ein nachhaltiges öffentliches Beschaffungswesen und der pharmazeutischen Strategie”, erklärt FEAM-Präsident Prof. George Griffin.

 

Ganzer Artikel unter Der Gesundheitssektor — Wegweiser für eine CO2-neutrale Wirtschaft - mt-medizintechnikmt-medizintechnik

0 Kommentare

KLUG veröffentlicht Rahmenwerk für klimaneutrale Gesundheitseinrichtungen

Die erste Hälfte des Jahres 2021 war geprägt durch die COVID-19-Pandemie. Trotzdem oder genau deswegen setzte sich im Gesundheitssektor die erhebliche Sensibilisierung für die gesundheitlichen Auswirkungen der Überschreitung planetarer Grenzen fort. Im selben Zuge wuchs das Problembewusstsein für den ökologischen Fußabdruck der eigenen Gesundheitseinrichtungen und damit auch der Drang, daran etwas zu ändern. Allerdings ist das Gesundheitswesen hochgradig reguliert und steht unter erheblichem ökonomischen Druck. Unter diesen Rahmenbedingungen ist es insbesondere während der COVID-19-Pandemie eine große Herausforderung, den ökologischen Fußabdruck des Gesundheitssystems zu reduzieren.

 

Die Voraussetzungen sind gut, diese Herausforderung dennoch zu bewältigen. Das deutsche Gesundheitssystem ist eines der gerechtesten und leistungsstärksten der Welt. Im Vergleich mit anderen Berufsgruppen verfügen seine Mitarbeitenden über die höchste gesellschaftliche Anerkennung und Glaubwürdigkeit. Gesundheitseinrichtungen können dies nutzen, um Verantwortung zu übernehmen, der Gesellschaft voranzugehen und so einen wichtigen Beitrag leisten, den nachfolgenden Generationen eine Zukunft zu geben.

 

Die Autor*innen dieser ersten an Gesundheitseinrichtungen gerichteten Version des Rahmenwerks fassen die wichtigsten Handlungsfelder zusammen. Es soll Angehörige aller Berufsgruppen im Gesundheitssektor ermutigen, die große Transformation voranzubringen. Vor allem ist es eine Einladung, sich gemeinsam auf den Weg zu machen, um bis 2035 ein klimaneutrales Gesundheitssystem zu erreichen. Die Inhalte werden fortlaufend aktualisiert.

 

Das Rahmenwerk „Klimagerechte Gesundheitseinrichtungen“ wird von Annegret Dickhoff, Christian Grah, Christian Schulz und Edda Weimann herausgegeben. Stefan Krojer (ZUKE Green) hat ein Kapital dazu beigetragen "Dekarbonisierung der Lieferkette". KLUG hat das Rahmenwerk als Herausgeber am 24.06.2021 veröffentlicht.

 

Es ist ab sofort auf der Plattform Zenodo unter folgenden Links abrufbar:


Green Health Kongress

mehr lesen 0 Kommentare

DIE ZUKUNFT DES EINKAUFS IN KLINIK UND PFLEGE

Unser Gründer Stefan Krojer schreibt in der aktuellen Ausgabe des Magazins "WIRKSAM" über die Zukunft des Einkaufs in Klinik und Pflege. Laden Sie hier den kompletten Artikel herunter. Das Magazin "WIRKSAM" können Sie hier bestellen. WIRKSAM ist das Magazin zur Pflege.

Download
DIE ZUKUNFT DES EINKAUFS IN KLINIK UND PFLEGE
Veröffentlicht in "Wirksam", Herausgeber: RA Holger Menk | www.wirksam.online
Wirksam_Ausgabe02_2021_Einkaufsmanagemen
Adobe Acrobat Dokument 63.5 KB
mehr lesen 0 Kommentare

Die REGIOMED-KLINIKEN suchen einen neuen Einkaufchef:in

Die REGIOMED-KLINIKEN GmbH sucht einen neuen Einkaufchef:in. Toller Klinikverbund mit 1.400 Betten und 400 Millionen Jahresumsatz. Worauf warten? Jetzt bewerben!

Download
Bereichsleitung Einkauf_REGIOMED Klinike
Adobe Acrobat Dokument 300.9 KB
0 Kommentare

Klimaschutz auch im Krankenhaus: Nachhaltigkeit durch Kreislaufwirtschaft

Zusammenfassung der heutigen Session "Klimaschutz auch im Krankenhaus: Nachhaltigkeit durch Kreislaufwirtschaft" des #Hauptstadtkongress (verfasst von ZUKE Green, Initiative für nachhaltigen Einkauf & Wirtschaften im Gesundheitswesen):

+++ Wiederaufbereitung Medizinprodukte +++
Marcus Bracklo (Vorstand Vanguard Medical Remanufacturing) und Anna Schulte (Doktorandin Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT / Fraunhofer CCPE) zeigten, dass sich Ökologie & Ökonomie sinnvoll kombinieren lassen: Zum Beispiel durch die Wiederaufbereitung von Medizinprodukten lassen sich bis zu 50 % CO2 und gleichzeitig bis zu 30 % Kosten sparen.

+++ Textilversorgung +++
Für Stephan Richtzenhain (Geschäftsführer der Sitex Textile Dienstleistungen - Simeonsbetriebe GmbH) ist Nachhaltigkeit ein strategisches Unternehmensziel. "Wir müssen Neues denken. Gemeinsam mit Partnern, die uns zeigen, wie innovativ wir sein können. Prozessketten neu gestalten". Fakt: 50 % der Pestizide gehen in der Baumwollanbau. Mit seinem Kongress "Krankenhausmanagement NEU" am 03.09.2021 (https://lnkd.in/dsqrYh9) möchte er Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen fördern.

+++ Einkaufsgemeinschaft +++
Jens Leveringhaus (Vorstandsvorsitzender der PEG Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft EG) zeigte, dass der Gesundheitssektor für ca. 5 % der Treibhausgase verantwortlich ist. 71 % entstehen in der Versorgungskette. Umweltsiegel müssten aber kritisch hinterfragt werden, denn manche seien zu kommerziell. Die noch offene Frage sei, ob die Kliniken einen höheren Preis für die "grüne Alternativen" bezahlen wollen. Es müsse eine Gesamtbetrachtung geben.

+++ Krankenhaus +++
Für Matthias Spielmann (CEO und Vorsitzender der Geschäftsleitung der GZO AG Spital Wetzikon) sind die wichtigsten Hebel Abfallwirtschaft, Lebensmittel, Pharmafilter B.V., Mehrweginstrumente. Höhere Einkaufspreise werden von seinem Klinikum akzeptiert, wenn diese zur Unternehmensstrategie passen. Zum Beispiel ein regionaler Lebensmitteleinkauf.

Danke an den Veranstalter des Hauptstadtkongresses WISO S.E. Consulting GmbH für die spannenden Insights. Mehr zum Thema Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen erfahren Sie unter: www.zuke-green.de und auf dem "1. ZUKE Green Health Kongress - nachhaltiger Einkaufen & Wirtschaften" am 23.11.2021: https://lnkd.in/dvv_pWn

0 Kommentare

Lieferkettengesetz verabschiedet - Risiko und Chance für Gesundheitseinrichtungen

Der Bundestag hat heute den Gesetzentwurf der Bundesregierung über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten (19/28649) in der vom Ausschuss für Arbeit und Soziales geänderten Fassung (19/30505) angenommen. Ziel ist es, Menschenrechte und Umwelt in der globalen Wirtschaft besser schützen.

 

Heute ist ein guter Tag! Zumal noch vor wenigen Wochen ein erneuter Zwangsarbeitsskandal das deutsche Gesundheitswesen erschüttert hatte. Einer der größten Hersteller von Nitril-Handschuhen setzt Zwangsarbeit ein. Deutsche Kliniken kauften bei diesem Hersteller direkt oder indirekt ein.

 

Zum verabschiedeten Gesetzentwurf der Bundesregierung:

Wie die Bundesregierung schreibt, würden in Handel und der Produktion regelmäßig grundlegende Menschenrechte verletzt und die Umwelt zerstört. Mit dem „Gesetzentwurf über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“ will sie deutsche Unternehmen deshalb verpflichten, ihrer globalen Verantwortung für die Achtung von Menschenrechten und Umweltstandards besser nachzukommen.

 

Die Verantwortung der Unternehmen soll sich nach dem Willen der Regierung künftig auf die gesamte Lieferkette erstrecken, abgestuft nach den Einflussmöglichkeiten. Die Pflichten sollen durch die Unternehmen in ihrem eigenen Geschäftsbereich sowie gegenüber ihren unmittelbaren Zulieferern umgesetzt werden. Mittelbare Zulieferer sollen ebenfalls einbezogen werden, sobald das Unternehmen von Menschenrechtsverletzungen auf dieser Ebene „substantiierte Kenntnis“ erhält.

 

Schutz vor Gesundheits- und Umweltgefahren:

Das Gesetz soll auch konkretisieren, in welcher Form die Unternehmen ihre menschenrechtliche Sorgfaltspflicht erfüllen müssen. Diese beinhalte etwa die Analyse menschenrechtlicher Risiken, das Ergreifen von Präventions- und Abhilfemaßnahmen, die Schaffung von Beschwerdemöglichkeiten sowie die Pflicht zum Bericht über die Aktivitäten.

 

Auch der Umweltschutz ist im Entwurf des Gesetzes erfasst, soweit Umweltrisiken zu Menschenrechtsverletzungen führen können. Zudem ist geplant, umweltbezogene Pflichten zu etablieren, die sich aus zwei internationalen Abkommen zum Schutz vor den Gesundheits- und Umweltgefahren durch Quecksilber und langlebige organische Schadstoffe ergeben.

 

Änderungen im Sozialausschuss: 

Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hatte zuvor noch Änderungen am Entwurf vorgenommen. So sollen nun auch ausländische Unternehmen mit Zweigniederlassung oder Tochterunternehmen in Deutschland einbezogen werden. In die Mitarbeiterzahl werden ins Ausland entsandte Beschäftigte mit einbezogen.

 

Klargestellt wurde auch, dass Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen nicht über die bestehenden Regelungen hinaus zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können. Umweltschutzbelange wurden durch Aspekte zum Abfallhandel erweitert.

 

Für Kliniken und seine Lieferanten wird es nun konkret: Die Anforderungen stehen fest, die Vorbereitungen können beginnen...

In Vorbereitung zu unserem "1. ZUKE Green Kongress - nachhaltiger Einkaufen und Wirtschaften im Krankenhaus" am 23.11.2021  werden wir konkrete Anwendungsfelder in den nächsten Wochen per Webinar und Podcast mit Ihnen diskutieren. 

mehr lesen 0 Kommentare

Podcast über die Zukunft in Klinik Einkauf und Logistik

Podcast DIALOG GESUNDHEIT: Folge 5 Zukunft Klinikeinkauf. Gast: Stefan Krojer ist Gründer von Zukunft Krankenhaus-Einkauf (ZUKE)


Stefan Krojer ist Gründer von Zukunft Krankenhaus-Einkauf (ZUKE). Er verfügt über 20 Jahre praktische Erfahrung im Gesundheitswesen. Zu seiner Community und Innovationsschmiede (ZUKE) zählen Kliniken und Einkäufer aller Trägerschaften in der D-A-CH-Region. Seine Spezialgebiete sind Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Seine Studie “Zukunft Krankenhaus-Einkauf 2025” hat gezeigt, dass der Einkäufer der Zukunft zu aller erst seine eigenen Daten und Prozesse standardisieren und digitalisieren muss. Um die Rolle als Game-Changer im Krankenhaus aktiv zu leben, muss er agil mit Hilfe externer Wertschöpfungspartner neue Lösungen finden. Als Kenner der Unternehmensziele kauft er zukünftig nicht nur Produkte ein, sondern auch neue Markt- und Unternehmenschancen. Die Produkte und Dienstleistungen werden zunehmend digitaler und nachhaltiger. Darauf muss der moderne Klinik Einkäufer reagierten. Herr Krojer war viele Jahre Einkaufsleiter in Kliniken, zuletzt Geschäftsbereichsleiter Strategischer Einkauf der Johanniter Kliniken und Pflegeheime. Seine berufliche Laufbahn begann in einer Einkaufsgemeinschaft für Krankenhäuser. Er ist Dipl. Betriebswirt für Krankenhausmanagement und MBA Health Care Management.


Die Mitglieder der ZUKE Community tauschen sich mit Hilfe von “Einkäufer Gruppen-Chats”, Newsletter, interner Mitgliederbereich täglich aus. So zum Beispiel auch im Rahmen der ZUKE Events, des ZUKE Digital Kongress, des ZUKE Green Health Kongress, Think Tank Krankenhaus-Einkauf 4.0, Startup Scout oder Studien. Unsere Webseite besuchen über 10.000 Besucher pro Monat. In den Sozialen Medien folgen uns über 22.000 Follower. Unsere Netzwerkpartner unterstützen uns mit ihrer Fachexpertise.


Die ZUKE-Vision:

Der Einkauf und alle Beteiligten der Unterstützungsketten transformieren sich bis ins Jahr 2030 zum Wertschöpfungspartner der Klinik Geschäftsführung, der Industrie und von Startups. Der Einkauf sichtet und kauft Marktchancen ein. Er trägt Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung seiner Einrichtung in wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Dimension.


Die ZUKE-Mission:

Mit der Community und dem Portal für einen digitalen und nachhaltigen Krankenhauseinkauf möchte ZUKE entscheidende Informationen bereitstellen, aufklären und einen offenen Austausch fördern. Gemeinsame Kreation von sinnvollen Lösungen für Patient und Klinik ist das Ziel. Gemeinsam für mehr Innovation, Effizienz, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Value based Procurement.


Hören Sie den Podcast DIALOG GESUNDHEIT Zukunft des Klinikeinkaufs

0 Kommentare

Save the date - ZUKE Green Health Kongress 2021 Online

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Konferenz für nachhaltiges Einkaufen und Wirtschaften in der Gesundheitsversorgung, ZUKE Green Health, am 23. November online stattfinden wird. Die Registrierung wird im Juli eröffnet und auf der Konferenzwebsite bekannt gegeben. Bitte speichern Sie das Datum in Ihrem Kalender ab.

mehr lesen 0 Kommentare

Übersicht zu vergaberechtlichen Besonderheiten bei der Vergabe von Patientenportalen gemäß KHZG

Die Digitalisierung der Krankenhäuser rückt mit dem am 18. September 2020 im Bundestag beschlossenen Krankenhauszukunftsgesetz (das “KHZG”) in den politischen Fokus. Bund und Länder stellen dabei 4,3 Milliarden Euro zur Verfügung, damit Krankenhäuser in moderne Notfallkapazitäten, Digitalisierung und IT-Sicherheit investieren können.

 

Eine der größten Unsicherheiten, die wir dabei im Markt beobachten, ist der Umgang mit den vergaberechtlichen Herausforderungen - insbesondere bei privaten und freigemeinnnützigen Trägern. Dass die Auftragsvergabe rechtlich einwandfrei abläuft, ist auch in unserem Interesse als Lösungsanbieter - denn nur so sind die Fördermittel gesichert. Daher haben wir unsere Auffassung zu den wichtigsten Themen in einer Übersicht zu den vergaberechtlich wichtigsten Punkten in einer einfachen Übersicht in einfacher Sprache festgehalten.

 

Diese ersetzt keine vergaberechtliche Beratung bei der Durchführung eines Verfahrens, kann aber dabei helfen, für die wichtigsten Punkte sensibilisiert zu werden und eine initiale Orientierung zu erhalten.

 

Mit der Förderrichtlinie des Krankenhauszukunftsgesetzes wird der Tatbestand des digitalen Patientenportals zum Beispiel in die drei Untertatbestände digitales Aufnahme- und Behandlungsmanagement sowie digitales Entlassmanagement aufgeteilt. Bei genauerer Betrachtung der MUSS-Kriterien, zeigt sich ganz deutlich, eine thematische Abgrenzung zwischen dem Aufnahme- und Behandlungsmanagement und dem Entlassmanagement. So konzentriert sich beispielsweise ersteres auf ein für den Kontakt mit dem Patienten ausgerichtetes Portal, während letzteres sich auf interne Klinikprozesse für Mitarbeiter sowie rein technische Anforderungen fokussiert.

 

Die vom Gesetzgeber vorgegebene Segmentierung des 2. Fördertatbestandes in drei Untertatbestände bzw. in zwei inhaltlich abgegrenzten Komponenten wirkt sich auch auf die Vergabe von Patientenportalen aus. Alle Vergaberegime in Deutschland kennen den Vorrang der Losaufteilung, welcher die Vergabe, wo inhaltlich sinnvoll, in mehreren Fachlosen fordert. Entgegen irrtümlicher Meinungen reicht es dabei nicht Subunternehmer oder Bietergemeinschaften möglich zu machen. Dies wurde von der Rechtssprechung bereits sogar unter weniger strikten Rechtslagen vor der Vergaberechtsreform beurteilt. Die Vergabekammer Nordbayern betonte, dass eine angemessene Losaufteilung für den Mittelstand nicht durch Nachunternehmertum und Bietergemeinschaften ersetzt werden könne. Es muss die Möglichkeit einer eigenständigen Bewerbung hergestellt werden. Eine fehlende Losaufteilung hat in der Rechtssprechung auch bereits zur Rückführung von Fördergeldern geführt wie in diesem Fall (Link) vor dem Oberverwaltungsgericht München. Dies obliegt natürlich jedoch immer einer Einzelfallprüfung.


 

Die Übersicht können Sie als PDF unter dem folgenden Link herunterladen:
LINK

0 Kommentare

Die Maskenproduktion in Deutschland organisiert sich und gründet den Maskenverband Deutschland e.V.

Die Entwicklung der Coronapandemie im vergangenen Jahr hat eine neue Branche in Deutschland hervorgebracht. Zahlreiche Unternehmen haben sich das Ziel einer bundesweiten Versorgung von hochwertigen Schutzmasken zur Aufgabe gemacht.

Durch den Dialog zwischen qualifizierten Unternehmern, welche ihre Produktionen in Deutschland aus dem Boden gestampft haben, wurden sehr schnell die zukünftigen Ziele des Verbandes gesteckt.

 

Zur Unterstützung der Verbandstätigkeiten konnten verschiedene Materiallieferanten, Prüfgerätehersteller, Hersteller von Verpackungsmaschinen und unabhängige Sachverständige für Medizinprodukte gewonnen werden.

Gemeinsamen Ziele ist es, das Qualitätsversprechen „Made in Germany“ zu wahren und eine Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten.

 

Die wesentlichen Themen des Verbandes:

  1. Planbare Versorgungssicherheit mit Masken aus Deutschland
  2. Hohe Wertschöpfungskette durch deutsche Hersteller
  3. Volle Transparenz und Compliance zwischen den Herstellern, Politik und Zivilgesellschaft
  4. Fairer Wettbewerb für deutsche Hersteller um dauerhaft die Kompetenz und die Arbeitsplätze zu erhalten
  5. Qualität, Rückverfolgbarkeit und Haftung als lokale Produzenten
  6. Entwicklung neuer Standards und Normen, auch über Corona hinaus
  7. Nachhaltigkeit in Produktion und Transport

Der Verband umfasst heute bereits ca. 30 Mitglieder und wächst weiter: “Wir denken, dass bereits ein Drittel aller Hersteller, die in Deutschland produzieren, schon im Verband organisiert sind und weitere dem Verband beitreten werden” so der Vorsitzende des Verbandes. Die Unternehmen produzieren wöchentlichen mit über 500 Mitarbeitern eine Produktionskapazität von 18 Millionen Masken.

 

In den nächsten Tagen werden Gespräche mit politischen Entscheidungsträgern geführt, die an der Entwicklung der med. Grundversorgung in Deutschland mitwirken. (Quelle: Maskenverband Deutschland

0 Kommentare

Strategischer Einkäufer (d/m/w) für medizinisches Verbrauchsmaterial in der REGIOMED-KLINIKEN GmbH

 

TÄTIGKEITSGEBIET: Strategischer Einkäufer (m/w/d) für medizinisches Verbrauchsmaterial

EINSATZORT: Zentralverwaltung / Bereich Einkauf

ARBEITSZEITANTEIL: in Vollzeit (38,5 Stunden wöchentlich)

TÄTIGKEITSBEGINN: zum nächstmöglichen Zeitpunkt

ANSPRECHPARTNER: Bereichsleitung Einkauf Herr Marcus Wernicke, Telefonnummer 09561 9733–2234

mehr lesen 0 Kommentare

Top Glove unter Zwangsarbeitsverdacht

Der US-Zoll beschlagnahmt die Lieferung von Top Glove nach der Feststellung von Zwangsarbeit. Top Glove ist einer der weltweit größten Untersuchungshandschuh und OP-Handschuh Hersteller für den medizinischen Sektor.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Studie: Ressourcenschonung im Gesundheitssektor

Das Fraunhofer Institute for Systems and Innovation Research ISI hat im Auftrag des Umweltbundesamt eine Studie zur Ressourcenschonung im Gesundheitssektor angefertigt.

 

Daraus drei wichtige Erkenntnisse: 

  1. Die Strategische / Kaufmännische Leitung hat den größten Einfluss zum Ergreifen von Maßnahmen zur Ressourcenschonung.
  2. 23% jener Befragten, deren Organisation sich aktuell NICHT mit der Schonung von Ressourcen auseinandersetzt, sehen keinen Handlungsbedarf.
  3. 23% der Befragten gaben an Informationen zu "erfolgreichen Beispielen" brächten ihre Organisation dazu, sich intensiver mit dem Thema Ressourcenschonung auseinander zu setzen.

 

Zur Studie

mehr lesen 0 Kommentare

Personalumkleiden der Zukunft - Neueste Trends, Use Cases und Lösungen

Jahrzehntelang haben wir im Bereich Personalumkleiden kaum Innovation gesehen. Nun wird es Zeit für Veränderung. Zippsafe hat sich zum Ziel gesetzt den klassischen Spind zu revolutionieren und setzt neue Standards mit ihren Smart Soft Locker Solutions.

mehr lesen 0 Kommentare

Klinik und Klima - Stand in Berlin

Der Vivantes-Konzern und die Charité könnten noch viel tun, um ihre Klimabilanz zu verbessern. Das ergibt die Antwort auf eine Anfrage der Grünen.


Berlin soll bis spätestens 2050 klimaneutral sein – dabei kommt gerade den öffentlichen Einrichtungen eine Vorbildfunktion zu. Für die vom Land betriebenen Krankenhäuser gilt das allerdings noch nicht so richtig. Mehr 

0 Kommentare