Platz sparen und Mitarbeiterzufriedenheit steigern - Zippsafe machts möglich

Krankenhäuser kämpfen vermehrt mit Kapazitätsengpässen und steigendem Kostendruck. Diese Engpässe sind in vielen Betrieben auch im Bereich der Personalgarderoben deutlich spürbar. Erfahren Sie, wie das Schweizer Unternehmen Zippsafe durch die Revolution des klassischen Spindes Platz in Umkleiden schafft und Kosten nachhaltig einspart.

Die Umkleiden machen bis zu 10% der betrieblichen Fläche eines Krankenhauses aus, Mitarbeitende halten sich jedoch durchschnittlich nur acht Minuten pro Tag darin auf. Diese Flächennutzung ist hochgradig ineffizient, ganz besonders in Industrien wie dem Gesundheitswesen, wo Platz rar und aufgrund urbaner Lage Quadratmeterpreise besonders hoch sind. Das Tech-Unternehmen Zippsafe erkannte dieses Problem und liefert mit platzsparenden und smarten Schließfachlösungen die Antwort. Das Erfolgsgeheimnis des Produktes liegt in den textilen Schließtaschen, welche sich flexibel den darin befindenden Inhalten anpassen. Dank der Flexibilität finden sogar große Gegenstände wie Motorradhelme oder Sporttaschen problemlos Platz.  Durch die neuartige Technologie wird im Vergleich zum klassischen Spind nur ⅓ der Fläche in Personalgarderoben benötigt. Folglich können Krankenhäuser Kapazitäten enorm erweitern und gar hunderte von Quadratmetern frei schaffen.

 

Der Platz kann wiederum für wertschöpfende Zwecke wie Patientenzimmer, Lager- oder Behandlungsräume umfunktioniert werden. Zudem können durch Einplanung der Zippsafe Systeme bei Neubauten die Baukosten maßgeblich reduziert werden. Die Systeme sind unter anderem bereits bei Krankenhäusern wie dem Städtischen Klinikum Karlsruhe sowie beim Charité im Einsatz. Mangelnde Umkleidefläche ist unter anderem auf erhöhtes Personalwachstum und mehr Teilzeitarbeitende zurückzuführen. Um Kapazitäten zu erhöhen, suchen Krankenhäuser nach platzsparenden Spindlösungen. Oftmals wird dann auf eine unpersönliche Lösung oder Produkte wie Doppel- oder Z-Spinde zurückgegriffen. Diese benötigen nicht nur mehr Platz als Zippsafe, sie sind ebenfalls deutlich weniger nutzerfreundlich. Dank Zippsafe steht jedem Mitarbeitenden eine eigene Schließtasche zur Verfügung, welche Features wie ein herausziehbares Bügelsystem oder Seitentaschen besitzt. Darüber hinaus ist das System mit einer Sitzbank und separaten Schuhfächern ausgestattet, welche die getrennte Aufbewahrung von Schuhen und Kleidern ermöglichen.

 

Zippsafe bedient vom Hauptsitz in Zürich sowie den Niederlassungen in Düsseldorf und Budapest mittlerweile Kunden weltweit. Das Unternehmen schafft es dank effizienter Nutzung von Fläche nicht nur enorm Kosten einzusparen, bei der Entwicklung der Produkte steht auch immer die Zufriedenheit des Mitarbeitenden im Vordergrund. Dadurch gelingt es dem Schweizer Unternehmen langfristig Mehrwert im Bereich der Personalumkleiden und folglich dem gesamten Betrieb zu stiften.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0