Value Based Procurement Konferenz

Von Hans Bax


Die sich wandelnde Landschaft im Gesundheitswesen erfordert eine Beschaffung auf dem Weg in eine wertorientierte Zukunft. 


Das Wesentliche beim Reisen zu Fuß, mit dem Zug oder mit dem Flugzeug besteht darin, den vorhandenen eigenen Standort durch einen anderen zu ersetzen, der mehr gewünscht oder benötigt wird.  Aber warum machen wir das?  Manchmal ist es der Reiz eines neuen Ziels - vielleicht eines Skigebiets oder einer tropischen Insel.  In anderen Fällen ist die Entscheidung für einen Umzug auf die Erkenntnis zurückzuführen, dass der derzeitige Standort nicht mehr nachhaltig ist.


Im Gesundheitswesen zeichnet sich die Dringlichkeit ab, dass es an der Zeit ist, umzuziehen. Sie kennen die Gründe: Die steigende Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen, steigende Gesundheitsausgaben und ungewollte Ergebnisschwankungen bei Organisationen von Gesundheitsdienstleistern haben die meisten europäischen Gesundheitssysteme unter Druck gesetzt.


Ich habe die potenzielle Rolle der Beschaffung bei der Beschleunigung unserer Reise zu einem besseren Ort untersucht.  Traditionell lag der Schwerpunkt der Beschaffung darauf, die benötigten Produkte und Dienstleistungen zum niedrigstmöglichen Preis einzukaufen.  In einigen EU-Mitgliedstaaten ist dies immer noch üblich.


Mit der Umsetzung der europäischen Vergaberichtlinie von 2014 in nationales Recht durch alle 28 EU-Mitgliedstaaten beobachten wir nun jedoch eine langsame, aber sichere Auswahl von Medizintechnikprodukten unter Berücksichtigung von Preis und (Produkt-) Qualität. 


Der Preis als einziger Einflussfaktor auf den Kaufprozess gehört der Vergangenheit an;  Qualität nimmt ihren Platz ein.  Im Durchschnitt umfassten 42% der Medtech-Beschaffungsprozesse im Jahr 2016 Qualitätskriterien. Frankreich, Großbritannien, Irland und die Niederlande liegen mit mehr als 80% der von ihnen vergebenen Angebote auf der Grundlage von Qualität und Kosten an der Spitze.  Darüber hinaus ist dieses Preis-Leistungs-Verhältnis in einer Reihe von EU-Mitgliedstaaten, wie den Niederlanden und Finnland, rechtlich das bevorzugte Vergabekriterium.  Aber führt dies wirklich zu einer wertorientierten und wirtschaftlich günstigsten Ausschreibung, oder liegt der Schwerpunkt unter dem Strich immer noch auf Preissenkungen?


Ich sehe einen ermutigenderen Trend: Die Anwendung von Konsultationen vor der Ausschreibung, die Nutzung des Ausschreibungsverfahrens für den wettbewerblichen Dialog und des Verfahrens für Innovationspartnerschaften haben stetig zugenommen - im Zeitraum 2016-2019 um 60%.  Das Wissen der Medizintechnik-Zulieferer fließt zunehmend in die Ausschreibungsprozesse der Gesundheitsdienstleister ein.


Dies ist zwar ein Fortschritt, aber es ist nur eine Zwischenstation auf unserer Reise - wir haben noch einen langen Weg vor uns, bis wir unser endgültiges Ziel erreichen.


Anbieterorganisationen möchten die Kosten für jeden Patientenvorgang senken und gleichzeitig die Patientenergebnisse verbessern.  Medtech-Unternehmen untersuchen, wie sie dazu beitragen können.  Aus diesem Grund glaube ich, dass der nächste Schritt bei der Beschaffung darin besteht, Produkte und Dienstleistungen zu kaufen, die den höchsten Beitrag zur Steigerung der Patientenergebnisse leisten, wenn bestimmte Mindestqualitätsniveaus und verfügbare finanzielle Budgets oder Zahlungsbereitschaft gegeben sind.


Während es noch am Anfang ist, haben wir seit 2014 einen erheblichen Anstieg der Fälle von wertorientierter Auftragsvergabe (Value Based Procurement, VBP) festgestellt, die mindestens 12 EU-Mitgliedstaaten betreffen.  


Eine Umfrage von BCG unter 65 Medizintechnik-Lieferanten und 25 Beschaffern ergab, dass fast 80% beider Gruppen VBP als sehr wichtig für ihren organisatorischen Erfolg ansehen.  Wir können uns von Führungskräften in diesem Bereich inspirieren lassen, beispielsweise von der Verpflichtung von NHS Wales, eine VBP-Strategie über die gesamte Versorgungskette hinweg zu verfolgen, und von der Hauptstadtregion Dänemarks, die VBP als zentrale Organisationslogik für eine zentralisierte Beschaffungsorganisation für Medizintechnik betrachtet.


Da VBP allen Interessengruppen klare Vorteile bietet, bin ich fest davon überzeugt, dass VBP sowohl von Beschaffern als auch von Medizintechnik-Zulieferern schnell aufgenommen wird.  Beide Parteien verstärken ihre Fähigkeiten, um praktische Hürden bei der Implementierung zu überwinden, während die Medizintechnik-Zulieferer ihr Geschäftsmodell überdenken, um sicherzustellen, dass sie weiterhin im Gesundheitswesen tätig sind. 


Wir sind auf einer Reise zu einem attraktiven Ziel.  Konzentrieren wir uns auf das Ziel, aber genießen wir auch die Reise, die wir gemeinsam unternehmen!


1. Value Based Procurement Konferenz 

Am 12. Dezember 2019 findet im The Hotel in Brüssel die 1. Europäische Wertbeschaffungskonferenz zum Thema Beschaffung im Gesundheitswesen statt.  Diese Konferenz, die von der Community of Practice Value-Based Procurement organisiert und von EHPPA, EUREGHA und MedTech Europe unterstützt wird, wird die neuesten Entwicklungen in Bezug auf die Rolle der wertorientierten Beschaffung hervorheben, um den Wert aus den Perspektiven der verschiedenen Interessengruppen im Gesundheitswesen zu integrieren.  


Die praktische Umsetzung, die neuesten Fälle wertorientierter Beschaffungspraktiken und Möglichkeiten, Partner für eine patientenzentrierte, qualitativ hochwertige und nachhaltige Gesundheitsversorgung zu werden, werden ebenfalls erörtert.  Führende Unternehmen, die eine wertorientierte (Innovations-) Beschaffung in der Praxis umsetzen, und Unternehmen, die eine wertorientierte Beschaffung in ganz Europa effektiv einsetzen, werden ihre Erfahrungen diskutieren.


Registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie vom Frühbucherrabatt.


Autor: Hans Bax 


Über Hans Bax:


Hans Bax is holding over 20 years of international experience in procurement and supply chain management, especially in health care provider organisations. Hans has been the Procurement Director of the University Medical Center in Groningen (Netherlands) for over 15 years and subsequently has been representing GDEKK, a Germany-based Group Procurement Organisation, serving hospitals in both Germany, Austria and the Netherlands.


Starting 2019 Hans is supporting the European EURIPHI project on the development and adoption of (MEAT) Value Based Procurement. In addition, Hans is a senior lecturer on public procurement and tender management at NEVI, the Dutch Association for Purchasing Management. 

Hans Bax
Hans Bax

Kommentar schreiben

Kommentare: 0