Neuer Stammdatenpool im Gesundheitswesen wird geschaffen

Wie die f&w in ihrer News des Tages am 20.02.2018 berichtet, entwickeln die vier  Einkaufsgemeinschaften GDEKK eG, P.E.G. eG, Prospitalia GmbH und Sana Klinik Einkauf GmbH einen Pool für elektronische Artikelstammdaten.

 

Der Datenpool, genannt "Healthcare Content Data Portal (HCDP)", soll eine einheitliche Klassifikation (eCl@ss) nutzen und die Standards der GS1 für die Identifikation und Datenübertragung abbilden. Der BVMed (Forum eStandards) und die Einkaufsgemeinschaften sollen dazu federführend die Validierungsregeln für die Stammdaten vorgeben.

 

Zeitschiene für Start des Projektes ist Mitte 2018. In einem Pilotprojekt sollen Hersteller und Lieferanten Zugang über ein neu geschaffenes Portal erhalten. Sie können Mithilfe des Portals ihre Artikelstammdaten per Upload in definierten Formaten bereitstellen und auch pflegen können. Mit der Ausführung wurde die Bayard Consulting Group beauftragt.

Interessant in diesem Zusammenhang ist der bereits existierende GSDN Datenpool der GS1 und auch die geplante europaweite Einführung der UDI (Eindeutige Geräte und Artikel Identifikation). Der UDI Barcode soll alle relevanten Informationen zu einem Medizinprodukt enthalten. Die UDI ist in den USA bereits erfolgreich eingeführt. Ein nächster Schritt könnten RFID-Technologien sein, die ein größeres Datenvolumen und variable Schreib- und Leseprozesse bieten. Hier erhalten Sie Zugang zur UDI Datenbank der FDA: ACCESS GUDID

Screenshot der UDI Datenbank der US-FDA
Screenshot der UDI Datenbank der US-FDA

Die UDI wird schrittweise eingeführt, siehe Roadmap (Quelle: Intellishop):

Roadmap Einführung UDI in der EU
Roadmap Einführung UDI in der EU

Kommentar schreiben

Kommentare: 0