Soziale Netzwerke richtig nutzen (Teil 9 der Social Media Reihe)

Aber ganz ehrlich? Haben Sie jemals darüber nachgedacht, die Soziale Medien für ihren Einkauf einzusetzen? Ich zunächst auch nicht. Bis ich den Sprung in die sozialen Netzwerke gemacht habe. Aber viele Einkäufer mit denen ich geredet habe sind noch nicht auf XING und Co. vertreten. Ich höre immer wieder verschiedene Bedenken. Wenn ich Fachinfos rausgebe, muss ich erst fragen? Was ist eigenes Know-how? Viele wollen verständlicherweise nicht ihre Wettbewerbsvorteile kommunizieren. Sie haben Angst, dass sie beobachtet werden und persönliche Daten von sich preisgeben. Solche Überlegungen schaffen Zurückhaltung. Wichtig ist eine überlegte und effektive Nutzung der sozialen Netzwerke.

 

Es ist stets zu hinterfragen, welche Informationen sind unkritisch und können bedenkenlos geteilt werden. Und welchen Nutzen habe ich und andere von meiner Aktion. Ist es also ein Risiko in den sozialen Medien zu sein? Ja, sicherlich. Die sozialen Medien sind öffentlich. Lieferanten, Wettbewerber, Arbeitgeber und andere können mehr über sie erfahren. Aber aus meiner Sicht ist es ein größeres Risiko, nicht dabei zu sein. Die häufigste Ausrede, nicht in den sozialen Medien aktiv zu sein ist “zu wenig Zeit”. Klar, täglich 5-15 min auf XING & Co. müssen aufgebracht werden. Diese Zeit sparen Sie aber wieder ein. Denn die Sozialen Netzwerke sind - richtig angewandt - effektivere Tools zur Kommunikation als E-Mail, Telefon oder Fax. Die Sozialen Medien könnten sich als neuen Weg zum Vernetzen, Kommunizieren, Zusammenarbeiten und Weiterbilden etablieren. Deshalb sollten die Einkäufer das Thema bereits heute anpacken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0