Einkäufern vernetzten sich in virtuellen Gruppen (Teil 4 der Social Media Reihe)


Klinikeinkäufer tauschen sich außerhalb der sozialen Netzwerke relativ selten untereinander aus. Ein Austausch erfolgt in der Regel nur wenige Mal im Jahr auf Kongressen, zum Beispiel der eigenen Einkaufsgemeinschaft, der Medlogistika in Leipzig, dem Beschaffungskongress der Krankenhäuser in Berlin oder auf Fortbildungsveranstaltungen des einkäufereigenen Fachverbandes „femak“ (Fachverband für Einkäufer, Materialwirtschaftler, Logistiker im Krankenhaus). Wenn man bedenkt, dass sich die Einkäuferwelt derzeit im digitalen Wandel befindet und neues Wissen deshalb dringend benötigt wird, ist dieser seltene „offline“ Wissens- und Erfahrungsaustausch deutlich zu wenig um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern. Sammeln Sie Verbesserungen außerhalb Ihrer normalen Arbeitsumgebung. Eine Möglichkeit besteht darin, lieferantenunabhängigen und von Einkäufern moderierten Gruppen beizutreten. Zum Beispiel die XING-Gruppe „Einkauf + Lieferantenmanagement“ oder die XING-Gruppe „Krankenhaus-Einkauf“. Die Gruppe  „Einkauf + Lieferantenmanagement“ ist aktuell die größte Einkäufergruppe auf XING und umfasst 9.516 Mitglieder, hat 2.160 Beiträge und 3.395 Kommentare. Die Nischen-Gruppe „Krankenhaus-Einkauf“ kommt immerhin auf 2.428 Mitglieder, 1.141 Beiträge und 163 Kommentare. Leider sind diese Foren auch bei Lieferanten beliebt und werden von diesen auch gerne als Werbeplattform mißbraucht. Umso wichtiger ist es, dass sich Einkäufer in diesen virtuellen Gruppen aktiv beteiligen. Vergrößern Sie Ihr Netzwerk stetig und folgen Sie Experten und deren Updates. Stellen Sie Fragen. Vielleicht erhalten Sie eine perfekte Antwort von der anderen Seite der Welt. Vielleicht hat ein Einkäufer aus Australien genau Ihre aktuelle Aufgabenstellung bereits erfolgreich gelöst.


Die für den deutschen Krankenhaus-Einkäufer aktuell wichtigste Plattform ist XING. Die zusätzliche Präsenz auf LinkedIn bietet einen zusätzlichen Austausch mit internationalen Einkaufskollegen und den Zugang zu englischsprachigen News, Fachartikeln und Weiterbildungsangeboten. Wer über gute Englischkenntnisse verfügt oder seine Englischkenntnisse verbessern will, sollte deshalb unbedingt neben XING auf LinkedIn vertreten sein. Die Plattform Procurious eignet sich hervorragend für den Fachaustausch mit Einkaufskollegen aus anderen Branchen. Hier können branchenübergreifende Best Practice Modelle auf das eigene Krankenhaus übertragen werden. Procurious bietet darüber hinaus ein gutes eLearning Programm speziell für Beschaffer an. Ich empfehle die Präsenz in allen drei genannten Netzwerken. So können Sie aus den verschiedenen Plattformen das jeweils beste für sich heraussuchen. Wenn Sie eine App installieren, die alle sozialen Netzwerke zusammenfasst, müssen Sie nicht alle Plattformen separat aufrufen (Hootsuite).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0