Die Zukunft hat begonnen - was ist gut, was ist schlecht?

Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Genetik und Big Data verändert das private und geschäftliche Leben in den nächsten Jahren auf drastische Weise. Das kann man gut oder schlecht finden. Wahrscheinlich ist es Fluch und Segen zugleich. Wie bei den meisten vorgelagerten industriellen Revolutionen. Sollten Kliniken bereits heute die Entwicklung proaktiv mitgestalten oder eher noch abwarten, welcher Mega-Trend sich am meisten durchsetzen wird? 

 

Der Gesundheitsmarkt wird von Patienten und neuen Marktplayern aufgemischt 

Die meisten Krankenhäuser befinden sich aktuell noch ganz am Anfang dieser digitalen Transformation. Man könnte sagen auf "Kutschenniveau". Der Patient wird in den nächsten 2 - 5 Jahren die Kliniken von "unten her" treiben. Der Patient wird also der Treiber der Entwicklung sein. Der Anbieter (Krankenhaus) ist gezwungen darauf zu reagieren. Ein weiterer Trend ist, dass immer mehr branchenfremde Player in den Gesundheitsmarkt eindringen und die bisherigen Experten (Krankenhäuser, Ärzte, Krankenkassen) verdrängen werden. Sobald IBM, Google, Apple, Philips und Co. ihre Aktivitäten für den Gesundheitsmarkt "scharfschalten", wird es zu großen und disruptiven Umwälzungen im Markt kommen. Egal, ob die Lösungen dieser Unternehmen die Menschheit unbedingt benötigt oder nicht und welchen Beitrag sie zur tatsächlichen Verbesserung der Lebensqualität der Menschen und Patienten hat. Die Lösungen und Produkte dieser Firmen werden mit Milliarden Summen in den Markt gedrückt und deshalb auch gekauft werden. Kapital siegt in unserer heutigen Gesellschaft. Philosophische und ethische Diskussionen über den Sinn sowie Kosten und Nutzen von neuen ehealth-Lösungen sind zwar gut und müssen unbedingt geführt werden. An der Tatsache, daß die Produkte der großen IT-Unternehmen auf den Markt kommen und von Kunden und Patienten gekauft werden, geht kein Weg vorbei. Es kommt also in den nächsten Jahren von Patientenseite und IT-Anbieterseite eine Dynamik in den bisher sehr konservativ geprägten Klinikmarkt. 

 

Unheimliche Zukunft? 

Welche Zukunft uns in den nächsten Jahren und Jahrzehnten bevorsteht, zeigt eine aktuelle Redner- und Themenliste eines Zukunftskongresses der Zukunftsagentur b2 AHEAD. Wobei ehrlich gesagt, manche Themen gehen mir eindeutig zu weit. Gehirnupload und weiterleben als Chatbot für die Verwandten.... Super spannend. Aber besteht das Leben nicht immer aus zwei Seiten der Medaille? Aus Geburt und Tod. Aus Erfolg und Niederlage. Aus Freude und Schmerz. Macht das Überbrücken und Durchhalten - gemeinsam mit unseren Liebsten - in guten und schlechten Zeiten nicht gerade das Leben noch liebenswerter? Wachsen wir nicht gerade dadurch, persönlich und in unseren Beziehungen zu anderen Menschen? Machen wir uns das wieder mehr bewußt. Bei aller Euphorie über die digitale Transformation der Unternehmen und der Gesellschaft. 

 

 

Auszug Redner und Themen des "b2 AHEAD Quantum Summit 2017":

 

David Green (CDO, LYNK & CO, China/Schweden) ist der Vordenker des neuen chinesischen Angreifers in der globalen Automobilindustrie. Er kündigt das beste Fahrzeug der Welt an und eine Roadmap der Branche für das autonome Fahren.

 

 Stephen Brobst (CTO, Teradata, USA) wurde als TOP4 der globalen CTOs gerankt. Der Mitgründer des BurningMan Festivals präsentiert das BIG PICTURE der Welt im Jahr 2027.

 

 Shai Agassi (Ex-Vorstand, SAP, Ex-Founder, Betterplace, Israel) galt als Wunderkind der internationalen Innovatorenszene. Er beschreibt das Zukunftsbild unserer Gesellschaft, den internationalen Handel, Politik und unser Verständnis von Reichtum nach der „Elimination of molecules“.

 

 Julian Wheatland (COO/CFO, Cambridge Analytica, UK) behauptet, die Psychogramme von 220 Millionen Amerikanern errechnet zu haben und damit Donald Trump zum Wahlsieg verholfen zu haben. Wie verändert sich Ihr Geschäftsmodelle, wenn Sie die Psychogramme aller Ihrer Kunden kennen?

 

Bo Ewald (President, D-Wave Systems Inc., USA)

diskutiert die Folgen seines Quantencomputers für Ihre Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle.

 

Martin Hofmann (CIO, Volkswagen AG, Deutschland)

stellt das weltweit erste, kommerzielle Quantencomputer-Projekt der Volkswagen AG in Peking vor.

 

Rolf Werner (CEO, Fujitsu Technology Solutions, Deutschland)

präsentiert die Roadmap der Informationstechnik bis 2027, wenn die künstliche Intelligenz mehr und mehr zur Normalität wird.

 

Dirk Reznik (CEO, Vorwerk Thermomix, Schweiz)

spricht über die optimale Nutzung von Daten für die Produkte von morgen. 

 

Udo Milkau (CDO, DZ Bank, Deutschland)

erläutert die Roadmap der Bankenbranche bis 2027

 

Madeline Aufseeser (CEO/Co-founder, Tender Armor, USA)

gilt als seine der größten Innovatoren der Bankenbranche und beschreibt, wie Predictive Payment Daten Ihr Geschäftsmodell verändern. 

 

Randal Koene (Science Director, Initiative 2045, USA / Niederlande)

spricht über seine Forschungen, wie Menschen durch Gehirnupload noch lange nach Ihrem Tod in einer virtuellen Welt verbleiben können.

 

Frédéric Peyrot (COO, Vibe / AIR at en-japan, Japan)

entwickelt eine Software, die aus den Konversationen der Mitarbeiter deren Gefühlslage analysiert. Er spricht darüber, wie daraus die Führungsstrategien der Zukunft entstehen.

 

Gabriele Sommer (Global Head of Human Resources, TÜV Süd AG, Deutschland)

spricht über die zukünftige Zusammenarbeit von Menschen und Maschinen: Wer ist in dieser Beziehung der Boss und in welcher Kombination sollten sie eingesetzt werden?

 

Jon Hegranes (CEO & Co-Founder, Kittyhawk, USA)

erklärt, wie er gemeinsam mit Larry Page fliegende Autos bauen wird. 

 

Ido Savir (CEO, SuperMeat, Israel)

erläutert die kommende Fleischrevolution aus dem Labor: Echtes Fleisch, keine Tiertötung!

 

Matan Field (CEO, Backfeed, Israel)

macht künftig die Nutzung von Blockchains für alle Menschen so selbstverständlich wie das heutige Internet.

 

Hossein Rahnama (Founder, Flybits, Kanada)

will die Kluft zwischen Leben und Tod überwinden, indem er jedem Menschen seinen persönlichen Bot gibt, der auch nach dem Tode mit seinen Lieben weiter kommuniziert.

 

Pegor Papazian (CEO, Bazillion Beings, Armenien)

schafft die ersten digitalen Wesen, indem er eine Armada von Bots in die Welt bringt, die sich selbst finanzieren, bei anderen Bots Dienstleistungen einkaufen und damit zu Kunden und Arbeitgebern werden.

 

Kate Devlin (Goldsmiths, University of London, UK)

prognostiziert, dass die Maschinen der Zukunft dank künstlicher Intelligenz sogar Gefühle und ein eigenes Bewusstsein entwickeln werden.

 

Mehr zum 16. Zukunftskongress des 2b AHEAD ThinkTanks am 20. und 21. Juni 2017 in Wolfsburg.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0