Wissen – die entscheidende Zutat für den Einkäufer der Zukunft (Teil 3 der Social Media Reihe)

Ziel eines jeden Krankenhaus-Einkäufers ist es, einen Beitrag zur Erhöhung des Patientennutzens im Rahmen der Wirtschaftlichkeit zu leisten. Ein profundes Fachwissen über medizinische, wirtschaftliche und informationstechnische Prozesse sowie gute Methoden- und Sozialkompetenzen sind Voraussetzung, um dieses Ziel zu erreichen. Jeder Einkäufer besitzt bereits ein großes Wissens und hat viele Erfahrungen im Laufe seiner Karriere gesammelt. Lieferanten verfügen ebenfalls über große Expertise. Aber wird das Wissen von Einkäufern untereinander weitergegeben? Oder zwischen den Einkäufern und den Lieferanten ausreichend ausgetauscht?

 

Im Sinne einer effizienten und optimalen Patientenversorgung sollten alle Marktteilnehmer ihr vorhandenes Wissen regelmäßig teilen und somit voneinander lernen. Die sozialen Medien eignen sich hier hervorragend, um Wissen effizient aufzubauen und Wissen schnell einer großen und definierbaren Zielgruppe weiterzugeben. Durch die digitale Vernetzung, Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Einkäufern untereinander, aber auch zwischen Einkäufern und Lieferanten haben wir eine Chance, vorhandenes Wissen zu kombinieren und dadurch neues Wissen und ein besseres Verständnis von Einkauf und Patientenversorgung entstehen zu lassen. Wissen spart aber auch wertvolle Zeit für den beruflichen Alltag.

 

So kann zum Beispiel durch eine Internet und Social Media basierte Schreibtischanalyse ein Lieferant bereits im Vorfeld eines vor Ort Termins im Krankenhaus auf seinen potentiellen Wertschöpfungsbeitrag hin untersucht werden. Das erspart dem Einkauf zahlreiche unnötige Lieferantengespräche vor Ort.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0